Design als Prozess – Die Gewinner des Design Preis Schweiz

Stadler-Zug Giruno EC250

13 Gewinner gingen am 3. November mit einem Design Preis Schweiz nach Hause. An der 14. Preisverleihung in der Langenthaler Markthalle gab die internationale Jury die Gewinner in den insgesamt 12 Kategorien bekannt. Die diesjährigen Siegerprojekte haben unter anderem gemeinsam, dass Design als Prozess umgesetzt wurde. Die ausgezeichneten Produkte präsentieren sich als Lösungen mit Mehrwerten, die Probleme auf umfassende und zweckmässige Weise angehen und Design nicht allein als form- oder farbgebenden Vorgang verstehen. Dass Design als Innovationstreiber schliesslich auch auf gesellschaftlicher und sozialer Ebene nachhaltig wirken kann, zeigen besonders die thematischen Preise. Darunter findet sich beispielsweise der «Design Leadership Prize: Focus Ageing Society», der für die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft sensibilisieren und daraus Chancen ableiten will. Die Gewinner sind der Stadler-Zug EC250 Giruno und die Non-Profit-Organisation Claire & George, die Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen individuelle Ferien in barrierefreien Hotels vermittelt. Auch das von der ETH Lausanne stammende Architekturstudio Alice unter der Leitung von Professor Dieter Dietz konnte mit seinem Projekt «House 1» einen Preis für sich gewinnen. Ein bekannter Preisträger ist der Neubau des Kunstmuseums Basel, der mit seinem einzigartig gestalteten Lichtfries die Kategorie «Communication Design» für sich entschied. Auch traditionelle Unternehmen wie Baltensweiler, Laufen Bathrooms und Röthlisberger Kollektion erhielten mit ihren innovativen Produkten jeweils eine Auszeichnung.

Mehr Informationen unter: www.designpreis.ch

Designpreis_Claire&George

Baltensweiler_Fez House1_EPFL2 Laufen_SaphirKeramik

Lichtfries Basel Neubau

Rötlisberger_Stabelloe

Kommentar verfassen