Wie ein Kieselstein im Gras

DSC_6987

Was gibt es Schöneres, als sich an den immer wärmer werdenden Tagen an einem gemütlichen Ort am Wasser auszuruhen und sich von der Sonne verwöhnen zu lassen? Wer keinen See oder gar das Meer in seiner Nähe hat, muss wohl oder übel auf Alternativen zurückgreifen – wie beispielsweise dieses Pool House in Neu Delhi, das nicht nur den fehlenden Strand vergessen lässt sondern auch ganz ohne Wasser eine gute Figur machen würde. Mehr

Vegi im 1930er-Jahre-Look

Setting vor der Eröffnung Hiltl Sihlpost

Im März wurde die neue Hiltl Sihlpost am zukünftigen Europaplatz in Zürich eröffnet. Im stilvollen Retrolook empfängt das siebte Lokal von Rolf Hiltl seine Gäste und trumpft dabei mit einigen Besonderheiten auf. Mit viel Leidenschaft und Aufwand ist das Szenenbild des Restaurants in die 1930er-Jahre zurückversetzt worden – und auch die original Posttheke und Postfächer von damals sind an ihren Ursprungsort zurückgekehrt. Mehr

Ein genüssliches Kind der Natur

280

Das Architekturbüro FCC Arquitecta hat zusammen mit dem Designer Paulo Lobo einen kulinarischen Ort der speziellen Art geschaffen. Die Cella Bar an der Küste der portugiesischen Insel Pico, der zweitgrössten Insel der Azoren, ist Resultat einer regenerierenden Verwandlung und Erweiterung eines seit Jahren verlassenen Gebäudes, inspiriert von der für den Ort typischen natürlichen Umgebung. Mehr

Leben in einer alten spanischen Molkerei

01 Gracia JW_DSC4031

Für seine Familie hat der französische Architekt Marc Mazeres zusammen mit seinem spanischen Pendant Lluís Corbella eine alte Molkerei in ein schickes Haus verwandelt. Im 1934 erbauten Gebäude, das sich mitten im Bezirk Gracia in Barcelona befindet, lebten bis 1984 sogar Kühe – dann musste die Molkerei schliessen. Nun bietet das Haus Platz für eine ganze Familie mit drei jungen Söhnen. Mehr

Wenn Architektur pädagogisch wirkt

SIG_CS_I3D_render02

Im italienischen Guastalla wurde im September 2015 ein neuer Kinderhort eröffnet, der Teil des Wiederaufbauplans nach dem Erdbeben in der Emilia Romagna im Mai 2012 ist. Der Architekt Mario Cucinella setzte sein Augenmerk dabei besonders auf zwei Aspekte: Erdbebensicherheit und, nicht minder wichtig, die Raumaufteilung. Fliessende Übergänge von Innen nach Aussen sollen eine wichtige pädagogische Aufgabe bei der Betreuung der Kleinkinder übernehmen. Mehr