Eternit unterstützt Künstler

Swisspearl begeistert und unterstützt schon seit jeher Designer rund um den Globus. Das Ergebnis der neusten Zusammenarbeit – diejenige mit der Freiburger Künstlerin Cornélia Patthey – ist jetzt im Tapetenmuseum von Mézières (FR) zu sehen. Und überrascht mit Ungewöhnlichem.

Sehen ein wenig aus wie spezielle Blumentöpfe – Die lebensgrossen Konfetti aus Eternit.

Sehen ein wenig aus wie spezielle Blumentöpfe – Die lebensgrossen Konfetti aus Eternit.

Lebensgrosse Konfetti als Kunst? – Vom ersten Treffen bis zum fertigen Kunstwerk dauerte es nicht lange. Schnell war klar: Swisspearl und die Freiburger Künstlerin Cornélia Patthey sind wie füreinander geschaffen. Für die Ausstellung «vis-à-vis / visarte», die derzeit noch bis zum 31. Mai 2015 im Tapetenmuseum von Mézières zu bestaunen ist, wollte die Künstlerin eine besondere Kreation ins Leben rufen. Die Inspiration für ihre Idee fand sie in den diversen Tapeten und den Freiräumen im Eingangsbereich des Museums. «Daraus hat sich für mich ein ganz klares Konzept ergeben: eine Ansammlung von Konfetti, ein Werk, das mit Leere und Fülle spielt, das dem Auge einen Weg vorgibt und einen Fluchtweg aufzeigt. Ich nehme die Besucherinnen und Besucher bei ihrem ersten Schritt in den Garten in Empfang, lade sie dazu ein, zwischen meinen Konfetti zu flanieren, die wie zufällig verstreut auf dem Rasen liegen und den Weg zu den üppig tapezierten Zimmern weisen, die von den anderen Künstlern gestaltet wurden.»

Cornélia Patthey erschuf Kunst aus Eternit.

Cornélia Patthey will die Bsucher der Ausstellung durch ihre Riesenkonfetti vom Garten bis ins Museum begleiten.

Ihre ehrgeizigen Pläne fanden in Swisspearl den idealen Partner – und in Eternit das perfekte Material für die Umsetzung. Denn das ästhetische, funktionale und qualitativ hochwertige Material eignet sich ideal für Objekte im Freien. Im Freien, dort wo – für Cornélia Patthey sind Tapeten dessen Inbegriff – sich Leere und Fülle ständig wiederholen, sich gegenseitig ergänzen und dem Auge einen Weg vorgeben. Einerseits den Weg zu den von den anderen Künstlern tapezierten Zimmern. Vielleicht aber auch einen Weg in eine ganz neue Interpretation der Nutzung von Materialien in der Kunst – und als Kunst ansich.

Öffnungszeiten April – Oktober:
Mittwoch – Sonntag: 13:30 – 17:00 Uhr
musée du papier peint – château de Mézières (FR)
Route du Clos du Château, 1684 Mézières, Schweiz
www.museepapierpeint.ch

Kommentar verfassen