Ökologische Traumferien

Die einen freuen sich auf den Winter wie Schneekönige und können es kaum erwarten, die Welt endlich wieder in ihrer weissen Pracht erstrahlen zu sehen. Den anderen graut es nur schon beim Gedanken daran. Wer zur zweiten Garde gehört, bucht sich beim ersten Schneefall am besten einen Flug auf die Malediven – und kann sich in den Finolhu Villas ein paar Tage Sommer zurückholen. Das erste, komplett mit Solarenergie betriebene Fünf-Sterne-Resort des Inselstaates wurde mit dem International Hotel & Spa Property Award 2015 als bestes Beach Resort ausgezeichnet.

B_Club Med_02

Seit Februar 2015 sind die Finolhu Villas auf dem Kaafu-Atoll die neue Traumdestination für Strandliebhaber, die in ihren Ferien auch Wert auf die Ökologie legen. Aufgrund der Lage – die Landgebiete der Malediven befinden sich überwiegend nicht mehr als einen Meter über dem Meeresspiegel – ist der Inselstaat vom Klimawandel und dem damit einhergehenden weltweiten Anstieg des Meeresspiegels stark bedroht und legt deshalb grossen Wert auf den Klimaschutz.

W_Club Med_08J_Club Med_23

Sein ansprechendes Erscheinungsbild hat das Resort dem Team von YYA (Yuji Yamazaki Architecture PLLC) zu verdanken. Die Architekten aus New York rückten die Solarenergie auch optisch ins Zentrum. So können die Gäste nebst der paradiesischen Aussicht sehen, wie die Energie aus der Sonne gewonnen wird: Die Panels ziehen sich über 6225 m² durch die ganze Anlage und sind bewusst Teil der Architektur.

J_Club Med_17W_Club Med_11 J_Club Med_15

Nur mittels Sonnenenergie kann so das ganze Jahr der Energiebedarf für 100 Gäste und weitere 100 Resort-Mitarbeiter komplett gedeckt werden. Bis in acht Jahren sollen die Anschaffungskosten für die Anlage gedeckt werden, auch ohne den Einsatz von anderen Kraftstoffen wie Benzin. Die Verantwortlichen wollen damit zeigen, dass die Versorgung mit reiner Sonnenenergie möglich ist und so als Vorbild für grössere Städte dienen.

W_Club Med_12W_Club Med_03

Obwohl das Solarsystem einen Energieüberschuss produziert, sind die Gästezimmer auf minimalen Verbrauch ausgerichtet. Die Fenster sind so platziert, dass sie wie Lüftungsschächte funktionieren können – so wird der Wind auf den Inseln zur natürlichen Kühlung genutzt. An zwei Seiten jeder Villa sind zudem zusätzliche Holzwände angebracht, die die Temperatur im Inneren der Räume tiefer halten. So nutzt der grösste Teil der Gäste die Klimaanlage trotz des heissen, tropischen Klimas gar nicht erst.

W_Club Med_01

Yuji Yamazaki beschreibt die Idee hinter seinem Design so: «Auf den Malediven werden alle Destinationen per Wasserflugzeug oder Schiff erreicht. Die Leute sehen so jedes Gebäude zuerst aus der Ferne und die Architektur einer Insel als Ganzes, was Eindruck verschafft. Wir haben deshalb versucht, die Form der Villas der Umgebung anzupassen. Es ist unmöglich, die Natur zu kopieren, aber wir haben unser Bestes gegeben. Hoffentlich wird die von uns geschaffene Landschaft mit der bereits dagewesenen harmonieren. Denn diese ist der Hauptgrund dafür, weshalb die Leute hierher kommen.»

Projektinformationen

Architekten: Yuji Yamazaki Architecture PLLC (YYA)
Kunde: Crown Company Pte. Ltd.
Solarpanels: T&D Water Technology

Kommentar verfassen