Kino, Konzerte & Kulinarisches auf dem Chäserrugg

Chaeserrugg_Gipfel_Gondel_150dpi_rgbDie sieben Churfirsten gehören zum Walensee wie der Eiffelturm zu Paris, majestätisch ragen sie über dem Seeufer im Norden empor und bilden seit eh und je das Wahrzeichen des Toggenburgs. Zusammen mit Hinterrugg und Rosenboden bildet der Chäserrugg als östlichster der sieben Bergspitzen ein Hochplateau, das in starkem Kontrast zu den im Süden schroff abfallenden Felswänden steht. Genau dorthin führt seit 1972 die Bergbahn Unterwasser – Iltios – Chäserrugg, deren Bergstation nun von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron inklusive Restaurant neu gebaut wurde.

Chaeserrugg_Blick_vom_RosenbodenSeit die Luftseilbahn Berg und Tal verbindet, wurde in einem Provisorium, das ursprünglich als Unterkunft für Bauarbeiter diente, ein Restaurant betrieben. Das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron hat das alte Gebäude nun durch ein neues ersetzt und die Anlage erweitert, das Bahngebäude wurde neu eingekleidet und wird weiter genutzt. Ein nach Süden orientierter Querbau bildet nun das neue Restaurant. Vom Saal über die Terrasse bis zum Aussenbereich – ob als Kino, für Konzerte oder Konferenzen – die verschiedenen Räumlichkeiten bieten Platz für unzählige Anlässe. Verbunden werden die beiden Baukörper durch ein grosses Dach, das zugleich eine Ankunftshalle im Freien schafft.

Chaeserrugg_SuedterrasseDie Bergstation wurde komplett aus Holz angefertigt, was zwei Gründe hat: Erstens wollten die Architekten die lokalen Bautraditionen aufnehmen. Genauso wichtig war ihnen zudem der schonende Umgang mit Ressourcen. «Wir haben versucht, mit Holz eine Sprache zu entwickeln, die ins Toggenburg passt – ohne in die Falle gängiger Alpen-Klischees zu tappen. Durch die Beteiligung ortsansässiger Firmen floss viel Herzblut ein», heisst es von Herzog & de Meuron.

Chaeserrugg_OstansichtEinzig der Sockel besteht aus Beton, welcher ebenfalls von lokalen Handwerkern im Tal vorfabriziert und in einem Sommer auf dem Berg zusammengebaut wurde, der Innenausbau wurde im darauffolgenden Winter abgeschlossen. Alle Teile des Bauwerks wurden mit der Gondelbahn hinaufgefahren – und das bei laufendem Bahnbetrieb. Nur der Kran wurde per Helikopter angeflogen. Der angefallene Aushub wurde aufbereitet und als Kieszuschlag für die Betonarbeiten weiter genutzt.

Chaeserrugg_Blick_vom_HinterruggDas Restaurant ist ein langer, durch handverarbeitete Fichte geprägter Raum. Das tief herunterreichende Dach auf eng gestellten Stützen dominiert das Gebäude mit vorgelagerter, gedeckter Terrasse. Im Inneren ist das Restaurant dreiseitig verglast, was eine spektakuläre Aussicht bietet. Nischen mit eingebauten Schränken und Tischen bilden die vierte Seite des Raums. Jede Nische hat ein eigenes Fenster, sozusagen ihr eigenes Stück gerahmte Berglandschaft.

Chaeserrugg_Blick_auf_Hinterrugg

Unter www.chaeserrugg.ch erhalten Sie Informationen zu allen Angeboten und Highlights des Gipfelrestaurants Chäserrugg.

Projektinformationen

Architekt: Herzog & de Meuron, Basel, Schweiz
Bauherr: Toggenburg Bergbahnen AG, Unterwasser, Schweiz
Gebäudefläche: 2500 m²
Baueingabe: 27.09.2013
Einweihung: 26.06.2015
Pressematerial: Herzog & de Meuron
Fotos: Katalin Deér

Kommentar verfassen