Harmonisch verdichtet

HyperFocal: 0

Das 2016 fertiggestellte Wohn- und Geschäftshaus von Graf Biscioni Architekten befindet sich an zentraler Lage – unmittelbar neben dem Hauptbahnhof in Winterthur. Der zeitgemässen Mobilitätsthematik wird mit einer Tiefgarage, die mehr Parkplätze als für den Eigengebrauch beinhaltet, Rechnung getragen. Durch die Auflösung der 28 Autoabstellplätze konnte der nachbarschaftliche Hof ästhetisch aufgewertet werden. Der Gebäudekörper schliesst eine städtebauliche Lücke und fügt sich harmonisch in die heterogene Umgebung ein. Trotzdem gelingt es ihm, einen identitätsstiftenden Akzent zu setzen. Das Projekt nutzt bestehende Reserven optimal aus und schafft damit eine qualitätsvolle innere Verdichtung. Ohne aufdringlich zu wirken, belebt das dynamische Fassadenbild die Umgebung. Öffnungen in variierenden Formaten geben Einblick in das vielschichtige, innere Raumgefüge. Das Architekturbüro auf den ersten zwei Geschossen und die attraktiven Wohnungen auf den Geschossen zwei bis fünf werden durch separate Erschliessungen voneinander getrennt. Die grosszügige Dachterrasse wie auch die Maisonette-Wohnungen mit zweigeschossigen, lichtdurchfluteten Räumen zeugen von der Vielseitigkeit dieser Architektur.

Architektur: Graf Biscioni Architekten

Fotografie: Arnold Kohler Fotografie, Winterthur

HyperFocal: 0

Fassade

HyperFocal: 0

Ansicht hoch

HyperFocal: 0

Buero Eingang

Ausblick mit Kueche

Kommentar verfassen