Das Haus der Erinnerung

«Das Haus der Erinnerung wird für Mailand und ganz Italien ein Vorposten des Friedens und der Toleranz sein. Ein Ort, wo die Grundlagen unserer Demokratie erhalten und verstärkt werden können.» So beschrieb der Bürgermeister Giuliano Pisapia das im April 2015 in Mailand eröffnete Gebäude. Das «casa della memoria» dient seither als Ort, wo die Geschichte der Residenza mit der demokratischen Nachkriegsgeschichte verbunden wird. Als Archiv oder Bibliothek, als Studienzentrum oder Veranstaltungsstätte – die Mailänder hoffen, dort ihre Erinnerungen sicher aufbewahren zu können.

55712305e58ece23c80000bd_house-of-memory-baukuh_s_g_3210-530x795

Bewohnt wird das Haus von niemandem. Deshalb ist das Wort «Haus» auch mehr als Unterstand, als Schutz zu verstehen. Als Schutz für die Erinnerungen, die somit im Strom der Metropole greifbar werden. Auch verschiedene Vereinigungen finden darin einen gemeinsamen Sitz. Dazu gehören die städtische Vereinigung der Partisanen, die der deportierten Soldaten des Zweiten Weltkriegs oder die der Opfer des Terrorismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

557120efe58ece3e7b0000b9_house-of-memory-baukuh_baukuh_house_of_memory_detail_east_facade_copyright_giulio_boem-530x795

Gebaut hat das schachtelartige, dreistöckige Gebäude das Architekten Büro «Baukuh» aus Genua, Italien. Das Äussere ist, nach einer Jahrhunderte langen lombardischen Tradition, mit roten Backsteinen bekleidet. Auf der Fassade zeigen Stein-Mosaike stilisierte Fotos von Menschen aus Mailand sowie historische Szenen der letzten 70 Jahre.

557122afe58ece23c80000bc_house-of-memory-baukuh_s_g_3136-530x795

Die Lage – zwischen dem neuen Hochhausviertel Mailands an der Porta Nuova und dem volkstümlichen Stadtteil Isola – lässt auf den ersten Blick nicht so recht erkennen, ob es sich um einen Neubau oder die Restaurierung eines Altbaus handelt.

Für den Architekten Andrea Zanderigo spielten zwei Zeitebenen eine Rolle: «Auf der einen Seite die robuste Stetigkeit der Aussenhaut, die das Gebäude für immer, jedenfalls bis zu seiner Zerstörung prägen wird. Im Inneren stand dagegen die Idee eines neutralen Raums im Vordergrund, der den jeweiligen Technologien aber auch den persönlichen Bedürfnissen der Erinnerungskultur angepasst und laufend verändert werden kann.»

557121b6e58ece3e7b0000ba_house-of-memory-baukuh_baukuh_house_fo_memory_office_space_copyright_stefano_graziani-530x79555712237e58ece3e7b0000bc_house-of-memory-baukuh_baukuh_house_of_memory_open_archive_and_staircase_copyright_stefano_graziani-530x795
Adresse:
Casa della Memoria
via Confalonieri 14
Milano

Größe: 700m²
Fertigstellung: April 2015
Architekt: baukuh

Kommentar verfassen