Ausgezeichneter Beton

APB17_Schulhaus Buechen Thal_Micciché

Seit 1977 wird er alle vier Jahre verliehen – der Schweizer Architekturpreis Beton. Sein Ziel ist es, hochstehende und innovative Betonarchitektur zu würdigen und zu fördern. Dass sich der Baustoff in der Schweiz mittlerweile grosser Beliebtheit erfreut, zeigt die rekordverdächtige Zahl von 157 Eingaben für den aktuellen Architekturpreis Beton 2017. Die sechsköpfige Jury wählte unter dem Vorsitz von Mike Guyer 16 Bauten aus und besichtigte diese während einer dreitägigen Reise quer durch die Schweiz. Ein besonderes Augenmerk wird jeweils auf Materialisierung, konstruktive und strukturelle Durchbildung, Form und räumliche Wirkung gelegt. Den Architekturpreis Beton 17 ging an die Churerin Angela Deuber. Sie konnte die Jury mit ihrem Schulhaus in Buechen überzeugen: Der Bau besticht durch einfache Regeln und gezielte Ausnahmen, was ein gelungenes Zusammenspiel von vorbildlich verarbeiteten Elementen in Sichtbeton und den tragenden Bauteilen erzeugt. Neue Wege in Beton haben gemäss Jury auch die Architekten Christ & Gantenbein mit ihrem bereits mehrfach ausgezeichneten Erweiterungsbau für das Landesmuseum Zürich, Meili & Peter Architekten mit dem Wohnhochhaus Zölly und Penzel Valier mit ihren Sporthallen Weissenstein beschritten. Den Förderpreis für Jungarchitekten konnte das Atelier Scheidegger Keller aus Zürich mit einem Haus aus zwei Stützen und einem Zeltdach in Beton gewinnen.

Mehr Informationen unter: www.betonsuisse.ch

APB17_Wohnhochhaus Zoelly ZH_Micciché

APB17_Haus mit zwei Stuetzen Wilen_Micciché

APB17_Sporthallen Weissenstein Bern_Micciché

Kommentar verfassen