Ausgezeichnete Bauten im Alpenraum

Casa Sociale Caltronc Mariano Dallago

Zum vierten Mal haben die Schweiz und Liechtenstein Gebäude in den Alpen ausgezeichnet, die sowohl aus ästhetischer als auch nachhaltiger Sicht überzeugen. Die Siegerprojekte des Wettbewerbs Constructive Alps sind bis Ende Februar im Alpinen Museum in Bern zu sehen. Aus den 261 Eingaben erhielten 11 Sanierungen und Neubauten eine Auszeichnung. Der sorgsame Umgang mit dem Boden und dem baulichen Erbe standen dabei im Fokus. «Constructive Alps zeigt, wie im sensiblen Raum der Alpen gleichzeitig rücksichtsvoll und innovativ gebaut werden kann», sagte Jurypräsident Köbi Gantenbein anlässlich der Preisverleihung im Alpinen Museum in Bern und fuhr fort: «Die Jury hat viele Gebäude prämiert, die den Neuanfang des Bauens auch als Neuanfang der Gemeinschaft begreifen.» Mit Strickbaufassade, Pultdach und der schlichten Ausformulierung des Volumens passt sich das erstrangierte Schulgebäude in Brand harmonisch in seine alpine Umgebung ein. Aber auch die in den Innenräumen sichtbar werdende Vorarlberger Holzbaukunst ist dafür verantwortlich, dass die Schule rekordhohe 976 von 1000 möglichen Punkten im Vorarlberger Kommunalausweis, der Nachhaltigkeit bewertet, erhielt. Auch die Casa Sociale im Trentino wurde als gelungener Abschluss zur offenen Landschaft ausgezeichnet. Umgeben von Lärchenholzwänden eröffnen im Innenraum grosse Fensterfronten den Blick ins Val di Non mit seinen Apfelplantagen.

Mehr Informationen unter: www.constructivealps.net und www.alpinesmuseum.ch

Casa Sociale Caltronc Mariano Dallago 2

Casa Sociale Caltronc Mariano Dallago 3

Kaslabenc Christian-Brandstaaetter

Kaslabenc Christian-Brandstaaetter 2

VS-KIGA-BRAND Albrecht Schnabel

1 Comments

  1. Echt toll anzusehen. Ich finde, dass Nachhaltigkeit einfach ein wichtiger Aspekt beim Haus Bauen sein sollte, sowohl privat als auch bei öffentlichen Gebäuden. Wir haben deswegen auch ein Minergie Haus bauen lassen.

    Reply

Kommentar verfassen