Alpine Zuflucht

Bivak pod Skuto - OFIS Arhitekti. Foto: Anže Cokl, anzecokl.com

Auf dem Skuta, dem Berg mit dem letzten Gletscher in den slowenischen Alpen, hat das Team von OFIS Architects zusammen mit Studenten der Harvard University Graduate School of Design eine 12 m² grosse Berghütte entworfen. Der alpine Rückzugsort soll sich einerseits optisch in die Umgebung und die hier ansässige Architektur fügen und andererseits den extrem zähen Klimabedingungen der Berge trotzen können.

OFIS_ALPINE-SHELTER_PHOTO@ANDREJ-GREGORIC_7Die speziellen Wetterbedingungen am Berg stellten Architekten, Ingenieure und Designer vor eine anspruchsvolle Aufgabe – zwölf verschiedene Vorschläge haben die Studenten im Herbst 2014 für das Projekt eingereicht, das mutigen Bergsteigern künftig Schutz und Sicherheit in schwindelerregender Höhe bieten soll. Der kleine Bau ersetzt ein Biwak, das zuvor 50 Jahre lang an ebendieser Stelle stand und ist somit Symbol für einen neuen Zufluchtsort.

P1290222

Per Helikopter wurden die einzelnen Bauelemente auf den Berg transportiert und dort fertig zusammengebaut. Am Berg eine Herausforderung, bei der genauste Abstimmung, Sorgfalt und Präzision gefragt sind, damit alles reibungslos funktioniert.

Bivak pod Skuto - OFIS Arhitekti. Foto: Anže Cokl, anzecokl.com

Das Design der kleinen Hütte besteht aus drei simplen Elementen: Der erste Teil dient als Eingang, Vorratsraum und Zubereitungsort für Essen. Im zweiten Bereich kann Zeit miteinander verbracht und geschlafen werden, während der hinterste Teil weitere Kajütenbetten bereithält – so finden bis zu acht Bergsteiger eine sichere Unterkunft. Dreifach verglaste Fenster gewähren dabei freie Sicht auf das Tal und die angrenzenden Gebirgszüge.

OFIS_ALPINE-SHELTER_PHOTO@ANZE-COKL_17

OFIS_ALPINE-SHELTER_PHOTO@ANZE-COKL_19

OFIS_ALPINE-SHELTER_PHOTO@JANEZ-MARTINCIC_4

Bivak pod Skuto - OFIS Arhitekti. Foto: Anže Cokl, anzecokl.com

Projektinformationen

Architekten: OFIS Architects
Projektname: Alpine Shelter Skuta
Ort: Skuta, Slovenien
Baujahr: 2015 – 2016
Fotos: Anze Cokl, Andrej Gregoric, Nikolaj Gregoric, Janez Martincic

 

Kommentar verfassen